Hanne Baar, Diplompsychologin

1968

Studiumsabschluss in Münster

 

1968-1973

Lehrtätigkeit an Fachschulen für Sozialpädagogik


1973-1980

Leitung einer psychologischen Beratungsstelle des Kreises Neuss in Meerbusch


1974

Bekehrungserlebnis, neue und tiefere Annahme des christlichen Glaubens 


1976-1987

Leitung einer Teestube („Arche“) in Meerbusch-Osterath (zusammen mit ihrem Mann)


1988-1990

Arbeit mit psychisch Kranken im Rahmen von Teen Challenge in Freiburg-Opfingen (zusammen mit ihrem Mann)


1987-1990

Zusatzausbildung zur Christlichen Therapeutin (IACP) bei IGNIS, Kitzingen


Seit 1980 bis heute

Autoren- und Vortragstätigkeit

 

Unter dem Druck eigener Krisen fand sie nach und nach eine Sprache und Begrifflichkeit, die biblisches und psychologisches Denken im Sinne einer christlichen Psychologie auf einen Nenner bringen konnte.

 

Die Absicht der Autorin in deren eigener Sicht

Meine Bücher sind entstanden im Ertasten einer Antwort auf die Frage, wieso wir, ob­wohl Christen, oft immer noch so gequält sein kön­nen. Wo ist der Haken, wo sitzen wir fest? Was sol­len wir lernen? Wo liegen die Irrtümer, die uns bin­den?

 

Was mich am meisten freut, ist die Tatsache, dass es möglich ist, sich über innerlich Erlebtes auszutau­schen und dass die, die das tun, in ihrer Deutung der Zusammenhänge so erstaunlich übereinstimmen. Ei­ner sagt: So erlebe ich das und das. Und der andere freut sich, stimmt zu und antwortet: Ge­nau, du hast in Worte gebracht, was ich auch sehe.

 

Ich schreibe für die, die vorsichtig mitgegehen mit meinen Gedanken und sich prüfen: Was sagt mir das, was ich da lese?„Geistlich Gesinnten Geistliches geistlich zu deuten“ (oder sie in ihrer eigenen Deutung seelisch-geistli­cher Zusammenhän­ge zu bestätigen), das ist die Absicht dieser Bücher.