Stimmen

Leserreaktionen

„Vor einigen Jahren bekam ich Kierkegaard zum 18ten geschenkt. Seit damals bin ich begeistert – zum einen für Kierkegaard, zum anderen für die Existenzphilosophie.“
Student aus Bayreuth

„Mit Deinen Seminaren und Büchern warst Du meine wichtigste Lehrmeisterin, streng, aber klar und echt. Und trotz borstigen Äußerungen immer auch mit Liebe, wenn’s drauf ankam.“
Seelsorgerin aus Freising

„Ich lese die Bücher immer wieder. Manchmal nehme ich mir eins aus dem Regal und ziehe damit in ein Café, an den Waldrand, auf den Berg... “
Seelsorgerin aus Kaufering

„In mir tobt ein Krieg. Ohne das Buch Wie man wahnsinnig werden kann hätte ich nicht verstanden, was in mir und mit mir geschieht.“
Theologe aus Wiesbaden

„Immer ist da dieser barmherzige Ansatz im Umgang mit unserer Seele. Das holt mich ab, wo es weh tut.“
Seelsorgerin aus Buchenau

„Sprache und Ausdrucksweise Ihrer Bücher sind so treffend, dass allein das schon ein Genuss ist.“
Leserin aus Friedrichshafen

„Das Buch Vom Oje zum Aha hat gegriffen. Ich bin ausgeglichen, zufrieden, fühle mich integer und kenne mich in diesen Wochen selbst kaum wieder.“
Seelsorgerin aus Oberschwarzach

„Nachdem ich Wie man wahnsinnig werden kann schon gelesen hatte, habe ich jetzt Vom Oje zum Aha aufgesogen wie ein nasser Schwamm.
Seelsorgerin aus Bergtheim

„Ich habe jetzt Vom Oje zum Aha gelesen. In diesem tiefen Anschaun und Akzeptieren dessen, was weh tut, empfinden wir ganz ähnlich.“
Therapeutenehepaar aus Altomünster

„Deine Bücher liegen bei mir immer griffbereit. Manchmal helfen mir ein paar Sätze wieder weiter.“

Altenpflegerin aus Hildesheim